"Mein KFL" - Was war das Kinderferienlager für mich:

Abschied

"Ich bin ein Lubminer"?
Seit meiner Kindheit bis zum "fast" Erwachsenen war ich ca. 18 mal - jährlich im Sommer zu den damaligen Ferien - in Lubmin im Ferienobjekt des ehemaligen VEB Elektromat Dresden (auch ZFTM) zugegen. Diesen Wissenstand verdanke ich den lückenlosen Aufzeichnungen meiner Eltern in kleinen Kalenderbüchlein, sowie der Tatsache, dass sie mir nahezu allen Schriftverkehr zwischem Lubmin und dem Elternhaus in Dresden bis zum heutigen Tag aufbewahrten.

Historie
In der Kindheit war ich mit meinen Eltern als "ganz normaler Urlauber" dort. Ich kann mich immer noch an vereinzelte Gegebenheiten von damals, wie z.B. Herrn Bergmann oder die Holzbaracken, den Geruch des Fisch-Räucherkastens, der Vogelvoliere´mit den vielen Wellensittichen, oder den Fernseh- und Leseraum erinnern. Auch bin ich einmal als Kind die Treppe zum Strand heruntergesprungen, dabei habe ich von unten angefangen immer mehr und mehr Stufen als Zwischenraum genommen - bis es dann passierte: ich schlug mit dem Knie auf die letzte Stufe auf und eleminierte mich so vom Baden für die letzten Urlaubstage....
Mein erster Ferienlageraufenthalt war als Kind der 4. Klasse. Ich war dann jedes Jahr bis zur 8. Klasse in Lubmin. Ab dem 1. Lehrjahr war ich dann als "Personal" im KFL und aufgrund meiner Tischlerlehre fast ausschließlich als Holzwurm für die AG Holz zuständig. Diese Zeit ist ab 1986 auch in Bildern hier auf diesen Seiten dokumentiert.
"Mein KFL"
Das "Lagerleben" war für uns ehemalige DDR-Bürger ein Ort, an welchem wir nicht täglich mit dem gesellschaftlichen, oder besser politischen Leben der damaligen Zeit in Berührung standen. Sicher waren auch gewisse Dinge im Lager mit politischen Eigenschaften geprägt; so z.B. der Morgenappell in Pionier - bzw. FDJ-Hemd. Ansonsten empfand ich den Aufenthalt im KFL immer als etwas besonders; ein kleines Stück mehr Freiheit mit dem Gefühl, einer großen Familie anzugehören. Die Aufgaben, welche man als Personal hatte, empfand ich nicht unbedingt als Arbeit, eher als eine gern getätigte Freizeitbeschäftigung. Ich hatte leider nur einmal Gelegenheit (1990), eine Gruppe von Kindern 14 Tage zu betreuen. Ich erinnere mich gern daran, da ich selbst ja auch als Kind dort war und nun als Gruppenleiter in die erwartungsvollen Augen der Kinder schaute. Ich hoffe, dass ich damals meinen Job gut gemacht habe, jedenfalls gab es in Dresden auch Tränen beim Abschied.
Als AG-Leiter der AG Holz habe ich vormittags und nachmittags zu den AG-öffnungszeiten mit den Kindern zusammen aus Sperrholz verschiedenste Holzbrettchen und Figuren mit Laubsägen ausgesägt. Holzbrennarbeiten sowie Bemalen und Lackieren bideten dann den Abschluss der kunsvollen Werke, welche die Kinder dann mit nach Hauee nehmen konnten.
Ach übrigens; wir können die AG-Holz wieder öffnen - die Vorlagen zum Aussägen habe ich damals in Sicherheit gebracht und natürlich noch immer hier bei den Erinnerungsstücken!

Fazit
Welche Worte wählt man nun zum Schluß - es ist gar nicht so leicht - eigentlich gibt es noch so viel zu erzählen.
Andererseits ist es aber auch sehr einfach:
Ich habe im Kinderferienlager Völkerfreundschaft eine sehr schöne Zeit erlebt - wann immer ich dort war, als Kind, sowie auch als Personal. Ich bin mir sicher, dass ich damit nicht allein bin, was ein Grund mehr für das Bestehen dieser Webseite ist.

Wir Menschen erinnern uns oft an vergangene Zeitabschnitte unseres Lebens, an die Guten, aber auch an die Schlechten. Und was unser ehemaliges Kinderferienlager angeht; es war nicht alles schlecht, was es in der ehemaligen DDR gab.
Wichtig ist doch nur, was man selbst aus dem Tag macht, wie man am Besten dazu beiträgt, ihn erfolgreich zu Ende zu bringen, wie man Hürden meistert und immer versucht, dass Positive zu erkennen und umzusetzen - auch das ist etwas, was ich im Kinderferienlager in Lubmin gelernt und mitgenommen habe.

In diesem Sinne danke ich allen, die im Kinderferienlager Völkerfreundschaft mit dazu beigetragen haben, dass es für Kinder und Personal, Jahr für Jahr, Belegung für Belegung, immer eine schöne Zeit war. Möge sie uns immer in guter Erinnerung verbleiben.

Euer Holzwurm Frank aus der 2. Belegung der Jahre 1986 - 1989